Ausgebucht: Abschlussveranstaltung „Inklusion ist kein Projekt!“, 03.06.2019, Berlin

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

bitte beachten Sie, dass unsere Veranstaltung ausgebucht ist. Wenn Sie mögen, nehmen wir Sie gerne in unsere Warteliste auf und melden uns bei Ihnen, wenn ein Platz frei wird. Um auf die Warteliste aufgenommen zu werden, melden Sie sich bitte über den Anmeldebutton rechts unten an.

Inklusion ist kein Projekt, sondern eine Haltung und ein Prozess! Lassen wir uns davon weiter auf Trab halten, gestalten wir mit unserem täglichen Tun Inklusion weiter mit! Das ist der Leitgedanke der Abschlussveranstaltung im bagfa-Inklusionsprojekt.

Fünf Jahre beschäftigte sich die bagfa – gefördert durch die Aktion Mensch Stiftung – mit Engagement und Inklusion. Fünf Jahre, in denen wir

  • …engagierte Persönlichkeiten und eine besondere Szene kennenlernten, die sich im Großen wie im Kleinen für eine inklusive Gesellschaft einsetzen,
  • …gemeinsam mit Expert/innen neue Wege entwickelten, um Freiwilligenagenturen und Einsatzorte inklusiv zu öffnen,
  • …immer wieder erlebt haben, wie mit kreativen Ansätzen und guten Ideen inklusives Engagement gestaltet werden kann.

Dabei haben nicht nur wir als Team der bagfa einen spannenden Lernprozess erlebt, sondern mit uns auch zahlreiche Akteur/innen der Freiwilligenszene, die sich an ganz unterschiedlichen Orten bundesweit auf den Weg gemacht haben. Ihr gemeinsames Ziel: Selbstbestimmtes Engagement von Menschen mit Behinderungen sollen selbstverständlich werden.

Diesem Prozess möchten wir zum Ende der Projektlaufzeit noch einmal neuen Schwung geben. Daher möchten wir bei der Abschlussveranstaltung nicht nur darauf blicken, was wir gemeinsam
für unser Ziel erreichen konnten. Sondern wir möchten den Tag nutzen, um Impulse zum Weitermachen zu geben. Denn Inklusion ist kein Projekt mit einem Anfang und einem Ende, sondern vielmehr eine Haltung und ein Prozess, der immer wieder neue Ziele erschließt und davon lebt, dass wir ihn mit unserem täglichen Tun mit gestalten. Deshalb wollen wir bei unserer Abschlussveranstaltung auf bewährte und neu entstandene Ideen, Konzepte und Strategien in Sachen inklusives Engagement blicken, Expertenwissen anbieten und Projekte vorstellen, die zum Nachmachen einladen. Außerdem bleibt noch viel zu diskutieren über offene Fragen, Stolpersteine und Ziele für die Zukunft.

In Anlehnung an ein offenes Austauschformat bieten 15 Referent/innen 15 jeweils einstündige Sessions in den Kategorien:

  • Grundlagen für inklusives Engagement – für alle, die in ein Thema neu einsteigen oder es vertiefen möchten
  • Aus der Praxis für die Praxis  – für alle, die voneinander lernen wollen
  • Debatten – für alle, die Fragestellungen und Forderungen rund um inklusives Engagement diskutieren möchten

Das vollständige Programm für den Tag können Sie sich rechts auf dieser Seite unter „Materialien“ herunterladen.

Uns ist es wichtig, dass Menschen mit und ohne Behinderungen an unserer Veranstaltung teilnehmen. Der Veranstaltungsort ist für Menschen, die einen Rollstuhl nutzen, barrierefrei. Wenn Sie einen Unterstützungsbedarf haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf – wir finden gemeinsam einen Weg, Ihre Teilnahme zu ermöglichen!

Ort

Tagungsort: Barrierefreier Coworking-Space TUECHTIG, Oudenarder Straße 16, in den ehemaligen Osram-Höfen, Haus D06 1.OG, Berlin, 13347 Deutschland

Anreise vom Hauptbahnhof: Wählen Sie den Ausgang „Europaplatz“. Nehmen Sie an der wenige Meter vor dem Ausgang auf Bahnhofsseite gelegenen Bushaltestelle die Buslinie 120 Richtung „Märkisches Viertel, Wilhelmsruher Damm„. Der Bus fährt alle 20 Minuten von der Haltestelle ab. Fahren Sie mit dem Bus 9 Haltestellen (15 Minuten) und steigen Sie an der Haltestelle „Seestraße“ aus. Sie befinden sich nun auf der Müllerstraße Ecke Seestraße. Sie können nun entweder nach rechts in die Seestraße abbiegen und dieser 700 Meter folgen. Nach 700 Metern biegen Sie nach rechts in die Odenauer Straße ein. Der Eingang zu den Osram-Höfen befindet sich auf der rechten Seite. Der Weg von der Haltestelle Seestraße bis zum Veranstaltungsort ist für Rollstuhlnutzer/innen barrierefrei.

Alternativ befindet sich  schräg rechts gegenüber der Haltestelle „Seestraße“ eine Tram-Haltestelle. Um diese zu erreichen, überqueren Sie die Seestraße. Nehmen Sie die Tram 13 Richtung „S Warschauer Str.“ und fahren Sie bis zur nächsten Station „Osram-Höfe“ weiter. Nach dem Ausstieg überqueren Sie schräg links die Seestraße und gelangen geradeaus über den Wilhelm-Hasenclever-Platz zur Oudenarder Straße, in die Sie nach rechts einbiegen. Folgen Sie der Straße für 100 Meter, dann befindet sich der Eingang zu den Osram-Höfen auf der rechten Seite. Der Weg von der Tram-Haltestelle „Osram-Höfe“ bis zum Veranstaltungsort beträgt insgesamt 180 Meter. Er ist für Rollstuhlnutzer/innen barrierefrei. 

Falls Sie Ihre Anreise mit dem Auto planen, kontaktieren Sie uns bitte um die Parkmöglichkeiten zu klären.

Uns ist es wichtig, Menschen mit und ohne Behinderungen eine Veranstaltungsteilnahme zu ermöglichen. Der Tagungsort ist für Menschen, die einen Rollstuhl nutzen, barrierefrei. Wenn Sie einen Unterstützungsbedarf haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf – wir finden gemeinsam einen Weg, Ihre Teilnahme zu ermöglichen!

Kooperationspartner

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. ist Kooperationspartner der Abschlussveranstaltung.