Stadtführer für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen



Wie rollstuhlgerecht ist Halle? Dieser Frage gehen regelmäßig Freiwillige mit und ohne Rollstuhl nach. Bei so genannten Wheelmap-Aktionen besuchen sie Hallesche Sehenswürdigkeiten, Geschäfte, Cafés und Vereinsräume und testen sie auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer. Die Ergebnisse werden in der online-Karte für rollstuhlgerechte Orte www.wheelmap.org eingetragen, und so entstand die Idee, auch einen „Offline-Stadtführer“ für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen herauszubringen.

Hintergrund: Die Freiwilligenagentur Halle-Saalkreis e.V. beschäftigt sich schon seit 2013 im Projekt „Überall dabei – Ehreanmt barrierefrei“ intensiv damit, Menschen mit Behinderungen beim Einstieg ins Ehrenamt unterstützen und sie bei Bedarf in ihrem Engagement begleiten. Alle Informationen dazu finden sich hier.

Foto Gallerie. Mit Tab beziehungsweise Umschalt und Tab können Sie zwischen den Fotos navigieren.

Projektablauf und Höhepunkte

Seit gut zwei Jahren schon testet eine Gruppe Freiwilliger zu Fuß und im Rollstuhl öffentliche Gebäude und Einrichtungen in Halle auf Rollstuhlfreundlichkeit. Die Daten pflegen die Freiwilligen auf der Onlinekarte www.wheelmap.org ein, so dass Aktivitäten mit dem Rollstuhl besser geplant werden können.

Mit Unterstützung von Aktion Mensch hat die Freiwilligenagentur Halle-Saalkreis e.V. einen Stadtführer für Menschen, die einen Rollstuhl nutzen oder sonst mit körperlichen Beeinträchtigungen leben, erstellt. Dieser kommt neben Menschen mit Behinderung auch vielen anderen zugute, z.B.  älteren Menschen, Müttern und Vätern mit Kinderwagen und vielen mehr. Er stellt Informationen über die barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit vieler Sehenswürdigkeiten und Einrichtungen in der Innenstadt von Halle (Saale) zur Verfügung.

Der Stadtführer „Halle im Perspektivwechsel – Stadtführer für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen“ bietet Informationen in den Kategorien Kultur und Freizeit, Ämter und Behörden, Sehenswürdigkeiten, Gastronomie und mehr. Diese können sowohl Hallenser nutzen als auch Menschen mit Behinderungen, die als Touristen nach Halle kommen – in jedem Fall lässt sich ein Stadtbummel mit Hilfe des neuen Stadtführers besser planen.