Parkplatzfest in Wolfenbüttel



Im Rahmen des europäischen Protesttages für Menschen mit Behinderungen am 5. Mai findet auf dem Parkplatz hinter der Hauptkirche in Wolfenbüttel seit 2013 ein barrierefreies Stadtfest statt. Menschen mit und ohne Behinderung treffen sich im Herzen der Stadt und haben gemeinsam viel Spaß. Jede/r ist willkommen. Es ist ein Tag der Begegnungen, an dem es ein Bühnenprogramm gibt, Aktionen durchgeführt werden und es die Möglichkeit gibt, sich an verschiedenen Ständen über Projekte und Einrichtungen zu informieren. Gefördert wird das Fest durch die Aktion Mensch.

Das Parkplatzfest findet auf dem kleinen aber feinen Parkplatz der Marienkirche der evangelisch-lutherischen Landeskirche im Schutz der Kirchenmauern statt. Die Freiwilligenagentur Jugend, Soziales Sport e.V. in Wolfenbüttel organisiert das Fest mit ehrenamtlichen Helfern, so dass es ein Fest von Bürgerinnen und Bürgern  für Bürgerinnen und Bürger wird, an dem jede/r, egal mit welchen Einschränkungen, teilnehmen kann. Es ist ein besonderer Tag für die Stadt, an dem Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen kommen.

Projektablauf und Höhepunkte

Mit viel Kreativität der Freiwilligen, Ständen von Behinderten- und Sozialverbänden und beim gemeinsamem Essen und Trinken soll gezeigt werden, dass Wolfenbüttel ein attraktiver und inklusiver Ort zum Leben ist.
Eingeladen sind Einrichtungen, Institutionen, Gruppen und Einzelpersonen. Sie können zur Freiwilligenagentur und zu dem Fest kommen und sich engagieren, die Vorbereitungen unterstützen und teilnehmen. Einrichtungen und Selbsthilfegruppen können Stände aufbauen, ihre Ideen und Aufgaben vorstellen. Gruppen und auch Solistinnen und Solisten können Vorführungen präsentieren: egal ob Musik, Schauspiel, Lesungen oder Spiele – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Zum ersten Mal fand das Parkplatzfest am 10. Mai 2013 statt. 20 Ehrenamtliche ermöglichten einen reibungslosen Ablauf. Es gab einige Stände, an denen sich die Besucher über verschiedene Einrichtungen informieren konnten. Mit dabei war die Selbsthilfe ATAXIE, AWO-Arche, AWO-Ortsverein, Braunschweiger Zeitung und die Freiwilligenagentur. Es gab auch einen Stand von der Praxis Soziales Leben, die eine Ponykutsche mitbrachte um das Thema „therapeutische Arbeit mit Tieren“ praxisnah vorzustellen.
Auf der Bühne gab es ein breit gefächertes  Angebot zum Mitmachen. Außerdem ermöglichte eine Stadtralley in Rollstühlen einen Perspektivenwechsel, bei dem die Teilnehmer feststellten, dass es in der Innenstadt einige Hindernisse und Beschwerlichkeiten für Nutzerinnen und Nutzer von Rollstühlen gibt.
Der Tag gab Möglichkeiten für Gespräche und auch für interkulturelle Begegnungen. Zum Beispiel kümmerte sich eine Gruppe Muslima um die Verköstigung. Über 250 Menschen nahmen an der Aktion teil, auch die Presse und Politik begleiteten das Ereignis intensiv. Gefördert wurde das Fest von der Aktion Mensch. Dazu wurde es unterstützt von dem Landessportbund, der Marienkirche, Braunschweiger Landessparkasse, Da Giovanni, Fleischerei Heine, Bücher Behr, Sanitätshaus Clawe/Glawe und der Bäckerei Ziebarth.
Das zweite Parkplatzfest warb am 26. April 2014 mit spannenden Aktionen und Ständen um zahlreiche Besuchererinnen und Besucher. An den Informationsständen stellten unter anderem die Bundesvereinigung JEMAH e.V. und der Ortsverband Wolfenbüttel der Arbeiterwohlfahrt ihre Arbeit vor. Am Tisch des Spielecafés standen den ganzen Nachmittag über Gesellschaftsspiele bereit und bei „Mein_Werk“ konnte gebastelt werden. Eine Torwand lud fußballbegeisterte Kinder ein, ihre Treffsicherheit unter Beweis zu stellen und das „Repair Café“ bot einen Fahrradcheck-Service für die zahlreichen Besucher an. Ein buntes Kulturprogramm bildete den Rahmen der Veranstaltung. Eine Gruppe von Seniorinnen zeigte zum Bespiel einen Tanz im Sitzen und auch junge Break- und Streetdancer hatten einen Auftritt. Der Höhepunkt war der eigens für die Veranstaltung von Besnik Salihi und Joey Blaa kreierte „Wir-Song“, bei dem jeder, egal mit welchen Einschränkungen, mittanzen konnte.