Inklusives Fußballturnier



Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenzubringen und das geschlechts-, generations- und kulturübergreifend – das ist das Ziel des inklusiven Fußballturniers der Freiwilligenagentur Braunschweig. Ob als Mitspieler/in, Trainer/in, Betreuer/in oder auch als Fan – mitmachen können alle, die Lust haben. Im Rahmen des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderungen am 5. Mai fand das Turnier bereits zwei Mal (2013 und 2014) statt.
Organisiert wird das Turnier von der Freiwilligenagentur Braunschweig und freiwilligen Helfern, gefördert wird es von der Aktion Mensch.

Projektablauf und Höhepunkte

Die Turniere verlaufen immer ganz nach dem Motto: „Dabei sein ist alles!“ Es sollen so viele Menschen wie möglich teilhaben. Fußball ist ein beliebter Mannschaftsport, der Menschen zusammen bringt und hilft, Teamgeist zu entwickeln. Bei diesem Turnier ist jeder der Sieger, deshalb bekommt auch jede Mannschaft am Ende des Tages einen Preis. Beim ersten Fußballturnier im Jahr 2013 waren Mannschaften aus Neuerkerode, vom Gehörlosen Sportverein Braunschweig e.V., Studierende der TU Braunschweig und einzelne Sportler mit dabei. An der Aktion nahmen insgesamt 80 Menschen teil, darunter zehn Mitarbeitende der Freiwilligenagentur. Die Leitung übernahm der Fußballlehrer Uwe Brandt. Neben dem Sport, gab es bei schönstem Fußballwetter auch ein Buffet. Die Begrüßung hielt der damalige Vorsitzende der Freiwilligenagentur Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann, ein Grußwort wurde von Christos Pantazis (Mitglied des Landtages) gesprochen. Weiterhin waren Kate Grigat (fachpolitische Sprecherin für Integration) und Tanja Pantazis (Rat der Stadt Braunschweig) anwesend.

Am zweiten Fußballturnier im Jahr 2014 nahmen sieben Mannschaften teil, davon spielten sechs in einem Turniermodus. Die Mannschaften wurden bei Bedarf auch bunt gemischt und vor Ort aus den Teilnehmenden vom SV Querum, MTV Braunschweig, Mansfeld-Löbbecke, Gehörlosen Sportverein, TSV Germania Lamme Damen, Frauenmannschaft SG FC Wenden/SV Kralenriede und einzelnen Spielern zusammengestellt. Mit dabei war auch das Maskottchen „Leo“ von Eintracht Braunschweig. Die Ehrung am Ende der Veranstaltung übernahm der heutige Oberbürgermeister von Braunschweig, Ulrich Markurth.

Zu den Aufgaben der Freiwilligenagentur gehört es, die Veranstaltung zu planen und vorzubereiten. Zuerst muss dabei ein Sportverein gefunden werden, der seinen Fußballplatz zur Verfügung stellt. Im ersten Jahr war es der Turn- und Rasensportverein e.V., beim zweiten Mal fand das Turnier beim FC Wenden statt. Zu beachten ist natürlich, dass die Anlage barrierefrei ist. Falls dieses nicht der Fall ist, müssen Lösungen her: zum Beispiel mobile, barrierefreien WCs.

Die Freiwilligenagentur sucht nach Menschen, die Lust haben, bei der Organisation mitzuhelfen und natürlich werden Mannschaften, Familien oder Einzelpersonen gesucht, die Lust haben, Fußball zu spielen. Wer nicht in der Lage dazu ist, oder nicht mitspielen möchte, kann sich auch als Trainer/in, Betreuer/in oder Fan engagieren und sich an der Planung und Umsetzung beteiligen. Es geht insgesamt darum, Menschen zusammen zu bringen, die sonst vielleicht gar nicht ins gemeinsame Gespräch oder Fußballspiel gekommen wären. Ein wichtiger Punkt der Planung ist es, Vereine für die Mitarbeit zu gewinnen: Sei es, dass sie ihren Platz zur Verfügung stellen, in ihrem Verein Werbung für die Veranstaltung machen oder auch eigene Mannschaften aufstellen. Wichtig sind außerdem die Öffentlichkeitsarbeit und die regionale Berichterstattung, damit möglichst viele Menschen von dem Turnier erfahren und mitmachen. Außerdem ist es wichtig, auf den Protesttag und die Themen „Inklusion“ und „Miteinander“ aufmerksam zu machen.

Gemeinsam Spaß zu haben ist aber das allerwichtigste!